Elektrobike

Es ist längst mehr als ein Trend. Das Elektrobike ist eine echte Alternative zum Auto. Egal ob Pedelec oder E-Bike, der Anteil den die Stromer am Fahrradmarkt haben wächst kontinuierlich. Und warum auch nicht? Die Vorteile eines Elektrobikes liegen klar auf der Hand. Motorisierter Antrieb in Verbindung mit der Freiheit eines normalen Fahrrades.

Dabei sprechen Elektrobikes nicht nur ältere Fahrer an, wie dies früher der Fall war. Stylishe Designs und wartungsarme Technik kommen auch dem modernen Pendler zugute. Durch das Elektrobike werden die meisten Nachteile normaler Fahrräder ausgeglichen. Niemand kommt schließlich gerne verschwitzt in der Firma an. Und nicht jeder hat die Möglichkeit, am Arbeitsplatz zu duschen.

Mit einem Elektrobike kann man wunderbar splitten. Morgens fährt man entspannt mit Motorunterstützung und kommt ausgeruht an. Nach Feierabend kann man – wenn man will – auf die Motorkraft verzichten und so sein Sportprogramm gleich auf dem Heimweg erledigen. Für welches Elektrobike man sich entscheidet, bleibt dabei jedem selbst überlassen. Grundsätzlich sind drei verschiedene Typen möglich.

  • Pedelec mit Tretunterstützung
  • E-Bike – ausschließlicher Antrieb über den Motor ohne Pedale
  • Hybrid E-Bikes – kann sowohl als Pedelec wie auch als E-Bike bewegt werden

Pedelec

Pedelecs sind besondere Fahrräder, bei denen die Muskelkraft eines Fahrers mit einem elektrischen Fahrradmotor kombiniert wird. Tritt der Fahrer in die Pedale, schaltet sich der Motor zu und unterstützt ihn beim Treten mit bis zu 250 Watt. Hört er mit der Tretbewegung auf, schaltet sich auch der Motor ab.

Es gibt auch Pedelecs mit höherer Wattleistung. Diese gelten allerdings nicht mehr als Fahrrad, sondern schon als Leichtmofa und sind damit Versicherungs- und Helmpflichtig.

E-Bike

E-Bikes sind Elektrofahrräder und Motorräder, die ausschließlich nur durch einen Elektromotor angetrieben werden. Gas gibt man in der Regel mit einem herkömmlichen Gas-Drehgriff, den man auch von Mofas und Motorrädern kennt. Der Vorteil von E-Bikes ist neben geringen Kosten und Umweltfreundlichkeit der höhere Wirkungsgrad von Elektromotoren. Damit sind sie den Verbrennungsmotoren haushoch überlegen. Während ein Verbrenner eine bestimmte Drehzahl benötigt, um seine ganze Kraft zu entfalten, liegt beim Elektromotor das volle Drehmoment sofort an. Nachteile von E-Bikes sind immer noch die geringen Reichweiten von um die 60 Kilometer. Zwar reicht das im täglichen Pendlerverkehr locker aus. Für längere Touren sind sie jedoch (noch) nicht geeignet.

Hybrid E-Bike

Das Hybrid E-Bike ist eine Mischung aus Pedelec und E-Bike. Bei dieser Form von Elektrobikes kann man wählen, ob man selbst pedalieren will oder ob der Vortrieb ausschließlich aus dem Motor kommen soll. Dabei kann man nach Lust und Laune zwischen beiden Varianten hin und her wechseln. Will man treten, macht man das und wenn man keine Lust mehr hat hört man einfach auf.

E-Bike Umrüstkit

Mit einem speziellen E-Bike Umrüstkit können ältere Fahrräder und auch Mountainbikes auf ein Pedelec umgerüstet werden. Das Umrüsten ist mit viel Arbeit verbunden und zudem sehr teuer. Ein E-Bike Umrüstkit lohnt sich in aller Regel nur für Fahrräder die man unbedingt behalten möchte oder mit denen man eine spezielle Erinnerung verbindet.

Das Elektrobike ist das Fahrrad der Zukunft

Immer höhere Benzinpreise haben zu einem Umdenkprozess bei den Verbrauchern geführt. Selbst bei ungünstigster Rechnung kosten 100 Kilometer mit dem Elektrobike weniger als 1,- Euro. Zusätzlich zum Spaß, den man mit Elektrobikes hat, ist das ein unschlagbarer Vorteil gegenüber allen anderen Fortbewegungsmitteln.

Tags: , ,

Comments are closed.