Fahrradreifen – Reifenprofil und Tipps gegen Reifenpannen

Im zweiten Teile unserer Artikelserie über Fahrradreifen wollen wir euch mehr über Fahrradreifen Profil und die Vermeidung von Reifenpannen erzählen.

Reifenprofil

Auf der Straße lässt sich ein Fahrradreifen durchaus auch ohne Profil sicher fahren, da das Fahrrad verhältnismäßig mehr Druck als ein Auto ausübt und die Form des Drucks auch die Gefahr des Aquaplanings ausschließt. Fahrräder werden in der Realität nicht alleine auf gepflasterten Straßen verwendet, sondern kommen häufig auch auf Sandböden zum Einsatz; zusätzlich ist ein gewisses Reifenprofil für die Sicherheit beim Kurvenfahren von Vorteil. Ein besonders hochwertiger Reifentyp besitzt Stollen, welche in einer Weise angebracht wurden, die sie lediglich auf sandigen Böden oder im Gelände zum Einsatz kommen lässt, während auf Asphalt die Stollen nicht greifen. Für das Fahren auf Eis und Schnee wurden Fahrradreifen mit Spikes entwickelt. Details über die verschiedenen Fahrradreifen Typen gibt unter www.tomsbikecorner.de/fahrrad-tipps/fahrradreifen-typen.

Vermeidung von Reifenpannen

Die Erfahrung zeigt, dass Reifen, die unmittelbar nach ihrer Produktion zum Einsatz kommen, überdurchschnittlich schnell Schäden annehmen, offensichtlich schützt eine gewisse Zeit der Lagerung den Reifen vor einem zu schnellen Defekt. Beim Aufpumpen ist darauf zu achten, dass ein vollständig mit Luft gefüllter Schlauch seltener eine Panne erleidet als ein weniger aufgepumpter. Allerdings empfinden die meisten Radfahrer einen etwas weniger als optimal mit Luft gefüllten Schlauch als hinsichtlich der Rolleigenschaften am bequemsten.

Es werden pannensichere Reifen angeboten, bei denen mehrere Schichten von Gewebeeinlagen vor dem Eindringen von Fremdkörpern schützen. Diese Reifen sind in der Anschaffung zwar kostspieliger als herkömmliche Modelle, die sehr gute Pannensicherheit gleicht die Mehrkosten jedoch mehr als aus. Wichtig ist bei der Verwendung dieser Reifen das Achten auf einen ausreichenden Luftdruck, da sie bei einem zu geringen Luftdruck überdurchschnittlich verschleißen. Eine mögliche Alternative zu verstärkten Reifen stellen Felgenbänder dar, die zwischen Mantel und Schlauch eingelegt werden.

Dass der Radfahrer darauf achtet, dass er nicht durch Glasscherben fährt, versteht sich von selber. Zusätzlich bietet sich die regelmäßige Sichtkontrolle des Reifens hinsichtlich möglicher Fremdkörper an, die sich möglicherweise entfernen lassen, ehe sie zum Schlauch durchzudringen vermögen. Auch mit der Auswahl des Schlauches lässt sich einer Panne vorbeugen. So sind Schläuche aus Latex oder PU weniger anfällig gegen Pannen als die üblichen Schläuche aus Butyl, wobei der Benutzer aber häufiger Luft nachfüllen muss, da sie einen höheren regulären Luftverlust aufweisen. Wenn ein Reifen gewechselt werden muss, sollte auf Montagehebel verzichtet werden, da diese leicht Beschädigungen verursachen können.

Tags: , ,

Comments are closed.